hep-cat.de

April 30, 2010

Steve Jobs vs. Adobe Flash

Filed under: Unauthorized — atari @ 02:44
Apple -  iPad - 2010 - Steve Jobs - Adobe Flash - FlashBlock - ARM -  iPad - 2010 - Steve Jobs - Adobe Flash

Thoughts on Flash  Steve Jobs
Nach harten Schlägen ins Gesicht (“Apple Slaps Developers In The Face“) legt der Chairman und CEO von Apple noch ein paar Argumente gegen Flash nach und heizt die Debatte weiter an. Schon zuvor hatte Jobs sich diesbezüglich schroff in einer E-Mail an einen Kunden geäußert: “Folks who want porn can buy and Android phone.” In seiner aktuellen Kampfankündigung führt er die offenen Standards HTML5, CSS and JavaScript gegen die proprietär daherkommenden Flash-Produkte ins Feld, nennt aber im gleichen Atemzug den patentbelasteten Videocodec H.264 (TN2267). Natürlich fehlen auch nicht Themen wie verringerte Akkulaufzeit durch hohe CPU-Auslastungen, Zuverlässigkeit sowie Sicherheitsbedenken; neu hingegen ist das jedoch folgende Aussage: “Even if iPhones, iPods and iPads ran Flash, it would not solve the problem that most Flash websites need to be rewritten to support touch-based devices.”
Klar ist das Protektionismus für den ungeliebten AppStore der iPad & iPhone mit Software und Apples Kassen mit Geld füllt (Android Market ist auch nicht besser), aber es wäre zu schön, wenn die Anzahl der Webseiten mit Flashinhalte im Netz wieder abnehmen würden. Wie Google sich nun strategisch positionieren wird ist fraglich, sie besitzen die Rechte an einem ebenso guten Codec (VP8) und könnten diesen unter einer freien Lizenz freigeben, um ihn der Gemeinschaft zur Verfügung zu stellen und einen neuen offenen Standard für die Videowiedergabe mit HTML5 zu etablieren. Das Netzschwergewicht aus Mountain View fördert zudem gleichzeitig die Portierung des freien Video-Codecs Ogg Theora für ARM-CPUs (Theorarm), hat aber gleichzeitig noch starke Ambitionen Flash endlich auf Android einsetzen zu können. Dies soll mit Android 2.2 (Froyo) nun noch im ersten Halbjahr 2010 geschehen und es wird spannend, ob sich Flash auf mobilen Geräten behaupten und letztendlich bewähren kann. Google jedenfalls hält sich wie es scheint alle Möglichkeiten offen.
Oh, um Microsoft nicht zu vergessen, die wollen ausschließlich H.264 als ein exzellentes Format im Internet Explorer 9 unterstützen, schließlich wäre es aus Redmonder Sicht nicht auszudenken, wenn Mozilla einfach ohne Lizenzprobleme seinen Firefox vertreiben könnte…

1 Comment »

  1. [...] ist Adobe Flash bald obsolet, aber aktuell schlummert oder werkelt es noch auf einer Vielzahl von Anwenderrechnern. Zufällig [...]

    Pingback by DOM Storage und Local Shared Objects löschen « hep-cat.de — May 4, 2010 @ 09:55

RSS feed for comments on this post. TrackBack URL

Leave a comment

Powered by WordPress